Bestattungsarten

Hier finden Sie wichtige Informationen, die Ihnen bei der Wahl einer Bestattungsart helfen sollen.

Es werden zwei Arten der Bestattung voneinander unterschieden: die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Basierend auf der Feuerbestattung gibt es in zunehmendem Maße alternative Bestattungsarten.

Erdbestattung
Die Erdbestattung ist immer noch die traditionellste, in katholischen Regionen häufiger durchgeführte Bestattungsart. Bei der Erdbestattung wird der Sarg im Anschluss an die Trauerfeier an seine ausgewählte letzte Ruhestätte gebracht und dort in die Erde hinab gelassen. Am Grab wird vom Pfarrer oder vom Trauerredner noch eine Rede gesprochen.

Feuerbestattung
Bei einer Feuerbestattung wird der Leichnam des Verstorbenen in einem Krematorium eingeäschert. Die Trauerfeier findet mit dem Sarg in der Friedhofskapelle oder in unserem Haus der Begegnung statt. Die Beisetzung mit der Urne kann meistens einige Tage später stattfinden.
Es ist auch möglich, die Trauerfeier mit der Urne abzuhalten. Die Beisetzung der Urne erfolgt dann direkt im Anschluss an die Trauerfeier.

Seebestattung
Bei einer Seebestattung wird der Verstorbenen eingeäschert und die Urne auf See überführt. Außerhalb der sogenannten Dreimeilenzone des Atlantik, der Ostsee oder der Nordsee wird die spezielle Seeurne im Meer versenkt. Die genauen geografischen Daten werden auf einer Seekarte verzeichnet. Auf dem Schiff können die Angehörigen eine Trauerfeier abhalten. Eine Seebestattung kann jedoch auch ohne die Angehörigen durchgeführt werden.
Ähnlich wie bei einer anonymen Grabstätte fehlt bei einer Seebestattung eine feste Grabstätte, die die Angehörigen später immer wieder aufsuchen können. Dies sollte wohl überlegt werden. Daher ist für eine Seebestattung eine eigene schriftliche Willenserklärung notwendig.

Diamantbestattung
Die Diamantbestattung ist eine recht neue und besondere Bestattungsform. Sie erzeugt ein Erinnerungsstück in Form eines Diamanten, der durch ein spezielles physikalisches Verfahren die Asche des Verstorbenen in einen einzigartigen Diamanten umwandelt. Der Teil seiner Asche, die dafür nicht gebraucht wird, kann auch noch eine andere Art der Bestattung erfahren. Dies hängt vom Wunsch der Angehörigen oder des Verstorbenen ab.

Baumbestattung
Eine Baumbestattung ist eine besonders naturverbundene Bestattungsart. Nach der Einäscherung wird die Asche des Verstorbenen an den Wurzeln eines Baumes beerdigt. Der Baum wird so zur Grabstätte. Es kann auch eine Gedenktafel angebracht werden. Für die Grabpflege hat eine Baumbestattung viele Vorteile, denn die Baumgrabstätte als Teil der Natur pflegt sich sozusagen selbst.
Manche Friedhöfe besitzen Baumbestände für diese Bestattungsart. Ein Friedwald oder Ruheforst ist speziell dafür vorgesehen. Schon zu Lebzeiten kann ein Baum ausgesucht und erworben werden.

Alpenbestattung
Auch dies ist eine Bestattungsart für naturverbundene Menschen. Auf einigen Bergalmen in der Schweiz ist es erlaubt, die Asche des Verstorbenen mitten in der Natur zu bestatten. Um den ungestörten Zustand der Almen zu erhalten ist es nicht gestattet, Grabkreuze oder Gedenktafeln aufzustellen. Auch Beete können dort nicht angelegt werden.

Zu jeder der genannten Bestattungsformen beraten wir Sie gerne umfassender im persönlichen Gespräch.

© 2015 Paul Hofmeister GmbH - Bestattungsinstitut | Schwabstraße 6 | 70734 Fellbach | Tel: 0711 - 58 24 68